Verantwortung

Heilung-Christus  Heilsuchende Glauben Schicksal Krankheit Körper Probleme Gott Verantwortung

Heilung mit Verantwortung

Der nach aussen orientierte Mensch tendiert dazu, äussere Faktoren für seine Probleme verantwortlich zu machen ( eine andere Person, das betroffene Organ selbst, die Luftverschmutzung oder das Leben an sich, usw.) Doch keine Krankheiten oder Disharmonien entstehen einfach so und ohne Grund. Damit eine solche Erfahrung überhaupt ins Leben einzutreten vermochte, muss jemand bereitwillig seine Türen dazu geöffnet und Möglichkeiten dafür geschaffen haben.

In dieser Dynamik der Eigen-Verantwortung überträgt der Heilsuchende selbst zu gerne die Verantwortung und Schuldzuweisung nach Aussen. Der Betroffene trägt den Glauben, dem Schicksal unterworfen zu sein und das seine Unschuld ihn vor Verantwortung schützt. Wenn die Verantwortung an äussere Einflüsse übertragen worden ist, stellt sich auch die Erwartung, dass das Äussere auch diesen Umstand wieder berichtigen wird.

Durch die Unverantwortlichkeit und Verantwortungsübertragung kann im späteren Verlauf eine persönliche Entmündigung und Hörigkeit zu einem Guru (welche Art auch immer) zur Folge haben, welche zumeist im weissen Kitteln oder in Form von Tabletten dem Leichtgläubigen eine Möglichkeit oder einen Hoffnungsschimmer einzuräumen vermögen. Letztendlich durch die Übertragung der Verantwortlichkeit liegt es dann auch an diesem Individuum, das Heil zu übertragen und den Körper oder die Probleme des Bittstellers wieder in Ordnung zu bringen.

Dies ist die Ansicht einer verkehrten Welt und kann nicht zur wahren Selbstbefreiung führen. Rückwirkende Bilder dieser Muster sind Opferhaltung und Schuldzuweisungen an illusorische Täterschaften. Diese Verwechslung in diesem Rollenspiel führt zudem zu noch mehr Irrtümer und Abhängigkeiten, wie auch zum Aufgeben des eigenen Willens und der eigenen Potentiale.

Glaubenssätze in dieser Dynamik und dass Erlösung nur von Aussen erhalten werden kann, ist ein Spiel mit wenig Aussicht auf Erfolg.

Aus diesem Grund ist es wichtig, das der Mensch lernt, die Zusammenhänge zu verstehen und für sich selbst die Verantwortung wahrnimmt. So kann ein Fundament entstehen, um aus sich heraus positive Veränderungen zu bewirken und heil zu werden. Dies ist ein wesentlicher Schritt für die wahre Befreiung. Das Muster von Schuldzuweisungen, Machtlosigkeit und Fremdbestimmung ist ein Standpunkt, den man dabei getrost verlassen kann.

Die veränderte geistige Haltung wird auch andere Gegebenheiten erschaffen, wo das Aussen gerne in Zusammenarbeit bereit ist, in der Genesung mitzuhelfen. Das Leben selbst bietet immer eine Möglichkeit an, um von der Opferrolle in die Schöpferrolle zu gelangen, den jeder ist sein eigener Schöpfer der Realität!

Das grosse Werk